13 ungewöhnliche und lustige Fakten über Kürbisse

Lesedauer:
ca. 5 Minuten


Kürbisse sind das inoffizielle Maskottchen des Herbstes. Wenn diese leuchtend orangefarbenen Kugeln mit grünen Stielen in den Lebensmittelgeschäften und auf den Bauernmärkten auftauchen, signalisieren sie den Übergang vom heißen Sommer zu kühleren Temperaturen, frischerer Luft und natürlich Halloween!


Aber wie viel weißt du wirklich über Kürbisse?

Hier ist alles, was du über Kürbisse wissen musst, einschließlich einiger Fakten, die dich sagen lassen werden: "Oh, mein Kürbis!"


1. Kürbisse sind technisch gesehen eine Frucht

Du wirst den Kürbis vielleicht nicht in einem leckeren Obstsalatrezept finden, aber er ist technisch gesehen eine Frucht. Der Grund: Er enthält Kerne. Der Kürbis ist eine Art Winterkürbis und ist eng mit Gurken und Melonen verwandt.


2. Kürbisse sind vollgepackt mit Nährstoffen

Kürbisse sind ein nährstoffreiches und natürlich kalorienarmes Lebensmittel. 100g gekochter Kürbis hat nur 31 Kalorien, enthält aber 30 Prozent des Tagesbedarfs an Vitamin K, zusammen mit Vitamin C, Kalium, Vitamin E, Eisen, Folsäure und Niacin.


3. Kürbis bietet jede Menge gesundheitliche Vorteile

Kürbisse enthalten viel von dem Antioxidans Beta-Carotin. Beta-Carotin wird im Körper in Vitamin A umgewandelt und hat in Studien gezeigt, dass es hilft, Infektionen abzuwehren, einigen altersbedingten Sehstörungen vorzubeugen und die Haut vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen.


4. Jeder Kürbis produziert etwa 500 Kerne



Kürbisse sind voll von Kernen, und sie sind ein köstlicher und nahrhafter Snack. Ungeschälte Kürbiskerne können geröstet und gegessen werden und liefern Antioxidantien, Magnesium, Zink, Eisen und Fettsäuren.


5. Die ersten Kürbiskuchen sahen anders aus als heute

Obwohl es Kürbiskuchen schon seit Jahrhunderten gibt, sahen die frühen Versionen etwas anders aus als die heutigen. Frühe Rezepte aus der Kolonialzeit sahen einen ausgehöhlten Kürbis vor, der als Kruste für den Kuchen diente.


6. Dosenkürbis ist nicht wirklich Kürbis

Du möchtest einen Kürbiskuchen im Herbst zubereiten? Es ist einfach, eine Dose Kürbispüree aus dem Regal im Supermarkt zu nehmen - schließlich steht drauf, dass es zu 100 Prozent aus Kürbis besteht. Aber ist es das auch? Es stellt sich heraus, dass das Kürbispüree aus der Dose in der Regel aus Dickinson-Kürbis hergestellt wird, einem Art-Verwandten von Butternuss und Eichelkürbis. Das USDA hat die Standards für Dosenkürbis bereits 1957 festgelegt und seither hat sich nicht viel geändert. Der beste Weg, um sicherzustellen, dass du echten Kürbis in deinen Kuchen und andere Kürbisrezepte bekommst ist, selbstgemachtes Kürbispüree zu machen. 500g Kürbis ergibt die gleiche Menge an Kürbispüree wie eine Dose des gekauften Produkts.


7. Pumpkin Spice Lattes sind auch ein wenig irreführend



Der Genuss deines Lieblings-Kürbisgewürz-Latte - oder eines gesünderen Pumpkin Spice Shakeology Smoothie - ist die perfekte Art, den Herbst zu begrüßen. Während die Pumpkin Spice Lattes beliebter Ketten ein wenig Kürbispüree enthalten, kommt der wahre Geschmack vom Kürbisgewürz - einer Mischung aus Zimt, Muskatnuss und Nelken, die den Geschmack der Frucht verstärken soll. Kürbisse haben nicht viel Geschmack, also brauchen sie etwas Zusätzliches, damit sie in Kuchen gut schmecken.


8. Aschenputtel machte Kürbisse populär

Die Geschichte von Aschenputtel wäre nicht dieselbe ohne den Kürbis, der sich in eine Kutsche verwandelte, um sie zum Ball von Prinz Charming zu bringen. Es ist also passend, dass das Märchen das erste Mal war, dass das Wort Kürbis in der Form verwendet wurde, wie wir es heute kennen. Kürbisse wurden erstmals 1584 vom französischen Entdecker Jacques Cartier benannt. Er nannte sie gros melons, was im Englischen mit pompions übersetzt wird. Pompions entwickelten sich schließlich zu Kürbissen und die erste bekannte Verwendung des Wortes in der Literatur war in der Geschichte von Cinderella.


9. Kürbisse wachsen überall, außer in der Antarktis

Die Bedingungen auf dem Kontinent Antarktika sind nicht für den Anbau von Kürbissen geeignet, aber sie wachsen überall sonst. Zu den Top-Produzenten von Kürbissen gehören China, Indien, Mexiko und die Ukraine.


10. Die USA produzieren jedes Jahr 750.000 Tonnen Kürbisse

Die Vereinigten Staaten sind ebenfalls ein großer Kürbisproduzent. Jeder Staat baut einige Kürbisse an, aber der Großteil des Angebots wird in fünf Staaten angebaut: Kalifornien, Illinois, Indiana, Pennsylvania und Texas. Außerdem werden die meisten der 750.000 Tonnen, die jedes Jahr angebaut werden, im Oktober verkauft.


11. Kürbisse waren nicht immer beliebt an Halloween



Die Tradition, an Halloween Kürbisse zu schnitzen, geht auf eine gruselige irische Volkserzählung über einen Mann namens Stingy Jack zurück. Die Menschen in Irland und Schottland begannen schließlich, Gesichter in Wurzelgemüse wie Rüben zu schnitzen, um Kürbislaternen zu schaffen, die böse Geister fernhalten sollten. Einwanderer brachten diese Tradition mit, als sie in die Vereinigten Staaten zogen, und im Laufe der Zeit wurden Kürbisse die erste Wahl für diese Schnitzereien.


12. Du solltest deine Jack-O-Lanterns nicht essen

Auch wenn es verlockend sein mag, deinen Kürbis nach Halloween zu kochen, ist das keine gute Idee. Die Kürbisse, die wir schnitzen, sind nicht die Kürbisse, mit denen wir kochen. Diejenigen, mit denen wir kochen, heißen Pie-Kürbisse oder Zuckerkürbisse. Sie sind viel kleiner - etwa so groß wie ein Eichelkürbis - und süßer als die größeren Art-Verwandten. Diese beiden sind aber nicht die einzigen Kürbissorten. Es gibt etwa 45 verschiedene Arten von Kürbissen, die in Größe, Form und Farbe variieren, von Miniaturkürbissen über weiße bis hin zu grünen. Die meisten Riesenkürbisse - die, die jedes Jahr große Wettbewerbe gewinnen - stammen von der Art Cucurbita maxima.


13. Das ist ein großer Kürbis

Mathias Willemijns hält laut Guinness-Buch der Rekorde den Titel für den schwersten Kürbis. Der Belgier züchtete einen Kürbis, der 1191,5 Kg wog. Das ist größer als viele Kleinwagen!

Weitere Informationen

Wende dich immer an deinen medizinischen Betreuer, um sicherzustellen, dass die auf dieser Seite angezeigten Informationen auf deine persönlichen Umstände zutreffen.

Reviews unserer Nutzer
Erhalte jetzt deinen individuellen Ernährungsplan als App auf dein Smartphone!
Die auf der Webseite dargestellte FoodPal-Version ist erst demnächst im Apple App Store und Google Play Store erhältlich.