6 Dinge, die man über Mönchsfrucht wissen sollte

Lesedauer:
ca. 3 Minuten


Da Verbraucher sich des zugesetzten Zuckers bewusster werden, haben kalorienarme Süßstoffe einen Platz am Tisch gefunden, und die Mönchsfrucht ist das neueste Mitglied in dieser Gruppe. Aber was genau ist Mönchsfrucht und wie schneidet sie im Vergleich zu anderen Süßungsmitteln ab?


Was ist die Mönchsfrucht?

Die in Asien beheimatete Mönchsfrucht hat verschiedene Namen - luo han guo, Buddhafruit, la han qua, um nur einige zu nennen - aber in der Regel wird sie auf Verpackungen als Mönchsfruchtextrakt oder Mönchsfruchtsaft angegeben. In ihrer rohen Form sehen sie aus wie riesige grüne Trauben und passen gut in die Handfläche. Du wirst sie höchstwahrscheinlich in ihrer pulverisierten Form oder als natürliches Süßungsmittel in Lebensmitteln wie Joghurt, Eiscreme, süßen Getränken und Shakeology verkauft sehen.


Was alt ist, ist wieder neu

Die Mönchsfrucht wird seit Jahrhunderten in China und Thailand angebaut und als Volksheilmittel verwendet. Bis vor kurzem wurde die Mönchsfrucht von kleinen Familienbetrieben angebaut und geerntet, aber jetzt, mit der steigenden Nachfrage nach natürlichen Zuckeralternativen, wird die Produktion ausgeweitet.


Vorteile der Mönchsfrucht

Da die Süßkraft der Mönchsfrucht so intensiv ist (bis zu 250-mal süßer als Zucker), wird nur eine kleine Menge benötigt, um eine Speise zu süßen. Das macht sie zu einer guten Option für Menschen, die die Kalorienmenge in ihrer Ernährung einschränken oder reduzieren möchten, ohne dabei auf Geschmack verzichten zu müssen. Mönchsfrucht ist außerdem kalorienarm, steht auf der FDA-Liste der akzeptierten "hochintensiven" Süßstoffe und ist allgemein als sicher anerkannt.


Verschiedene Formen der Mönchsfrucht



Mönchsfrüchte gibt es in zwei Formen - als Saftkonzentrat und als Extrakt - und sie sind das Ergebnis eines Prozesses, der ziemlich natürlich ist. Um das Konzentrat herzustellen, wird die Frucht zerkleinert, um den Saft freizusetzen, der dann mit heißem Wasser zu einem Aufguss verarbeitet wird. Dieser wird dann gefiltert, wodurch ein süßes Saftkonzentrat entsteht, das etwa 20 Mal süßer ist als normaler Zucker. Die Extraktform wird weiterverarbeitet, indem der Saft zu einem Pulver getrocknet wird, das etwa 100 bis 250 Mal süßer als Haushaltszucker ist.


Mönchsfrucht vs. andere Zuckerersatzstoffe

Unternehmen, die Naturkost herstellen, beginnen sich für die Mönchsfrucht zu interessieren, weil sie ein besseres Nährwertprofil und einen natürlicheren Produktionsprozess aufweist. Noch wichtiger ist, dass sie keinen bitteren Nachgeschmack hat, was eine häufige Beschwerde bei den meisten anderen Zuckeraustauschstoffen ist, die heute auf dem Markt sind. Was die relative Süße angeht, liegt die Mönchsfrucht irgendwo im Mittelfeld: Zuckeraustauschstoffe wie Aspartam, Saccharin und Stevia sind etwa 200 Mal süßer als Haushaltszucker. Sucralose ist am oberen Ende, etwa 600-mal süßer. Mönchsfrucht ist etwa 100 bis 250 Mal süßer und kann teurer sein als die meisten anderen Süßstoffe.


Mönchsfrucht im Essen

Du kannst die Mönchsfrucht in Geschäften als kalorienarmen Süßstoff allein oder als Zutat in alltäglichen Lebensmitteln finden. In der Tat hast du wahrscheinlich schon den Mönchsfrucht-Süßstoff gegessen, ohne es zu wissen. Es ist derzeit in mehr als 800 Lebensmittelprodukten auf dem Markt, einschließlich Backwaren, Eiscreme, Joghurt, Limonade und in Produkten von großen Marken wie Starbucks, Chobani und Dole. Du kannst auch Mönchsfruchtmischungen (Kombinationen aus Mönchsfruchtextrakt und anderen Süßungsmitteln) finden, die du zum Süßen von Kaffee, Tee oder Lebensmitteln wie Saucen, Desserts und Dressings verwenden kannst. Die meisten Mönchsfruchtmischungen können auch beim Kochen und Backen verwendet werden. Wie viel du im Vergleich zu der angegebenen Zuckermenge verwenden solltest, hängt von der Marke ab - du solltest dich auf der Verpackung und der Website des Produkts nach Tipps und Vorschlägen zur Verwendung für beste Ergebnisse umsehen.

Weitere Informationen

Wende dich immer an deinen medizinischen Betreuer, um sicherzustellen, dass die auf dieser Seite angezeigten Informationen auf deine persönlichen Umstände zutreffen.

Reviews unserer Nutzer
Erhalte jetzt deinen individuellen Ernährungsplan als App auf dein Smartphone!
Die auf der Webseite dargestellte FoodPal-Version ist erst demnächst im Apple App Store und Google Play Store erhältlich.