7 wissenswerte Informationen über Kartoffeln

Lesedauer:
ca. 3 Minuten


Wir müssen nicht immer so weit suchen, um interessante Dinge zu finden. Manchmal stellt sich sogar heraus, dass es in unserem täglichen Leben schon immer da war. Und zwar: die bescheidene Kartoffel.


Hier sind sieben Fakten über Kartoffeln - einige sind bekannt, andere weniger. 


1. Kartoffel als Grundnahrungsmittel

Es wird gesagt, dass Kartoffeln eine fast vollständige Ernährung bieten. Ich habe nicht vor, mich allein von Kartoffeln zu ernähren, und ich empfehle es auch keinem anderen. Aber es ist schon geschehen. Die Menschen haben sich im Laufe der Geschichte lange Zeit hauptsächlich von Kartoffeln oder von Kartoffeln und Milch ernährt und die Kartoffel gilt in vielen Kulturen immer noch als Grundnahrungsmittel. Kartoffeln können einen beträchtlichen Teil einer gesunden Ernährung ausmachen, da sie einen hohen Gehalt an Vitamin C und B6, Kalium und Mangan aufweisen und einen bescheidenen Prozentsatz des täglichen Bedarfs an Protein, Thiamin, Niacin und Folat liefern.


2. Lange haltbar bei richtiger Lagerung

Die meisten Hausbesitzer - und sogar Leute, die nicht viel von ihrem Essen anbauen - kennen sie wahrscheinlich. Wenn sie mehrere Tage lang bei moderaten Temperaturen und Luftfeuchtigkeit gepökelt und in einem kalten, dunklen, gut belüfteten Lagerkeller gelagert werden, können sich die Kartoffeln von einer Wachstumssaison zur nächsten halten.


3. Kartoffeln selbst anbauen

Kartoffeln lassen sich in fast jedem Klima leicht anbauen. Sie wachsen an so weit entfernten Orten wie Idaho, China, Südafrika und Mexiko, bei Temperaturen von kalt über gemäßigt bis subtropisch. Kartoffeln können in Bezug auf die Zusammensetzung des Bodens, insbesondere des Säuregehalts, jedoch etwas wählerisch sein.


4. Herkunft der Kartoffel

Kartoffeln haben ihren Ursprung in Südamerika. Sie wurden Anfang 1500 über die Kanarischen Inseln von dem spanischen Forscher Francisco Pizarro nach Europa eingeführt - einem der wenigen Exemplare, die die beschwerliche interkontinentale Reise unter primitivsten Bedingungen überlebten und in Europa schnell Wurzeln schlugen.


5. Kartoffeln und das Irische Volk



Ganze Kulturen sind wegen der Kartoffeln aufgestiegen und gefallen. Die meisten Menschen haben in der Geschichte von einer Verbindung zwischen Kartoffeln und dem irischen Volk gehört, aber nicht jeder versteht ganz, wie folgenreich diese war. Es war die leicht anzubauende und nahrhafte Kartoffel, die es den Bauern Irlands ermöglichte, auf wenig Land und mit wenig anderen Ressourcen zu überleben. Von ihrer Einführung in Europa im 16. Jahrhundert bis zum Auftreten der Kraut- und Knollenfäule Mitte der 1800er Jahre wurde die Kartoffel zum wichtigsten Nahrungsmittel in Irland.


6. Kartoffeln sind Klone

Nur um zu verdeutlichen, wie bemerkenswert das ist: Hier eine kurze Auffrischung der Informationen über die Vögel und Bienen. Die meisten höheren Organismen - das heißt, Pflanzen und Tiere - reproduzieren sich sexuell. Das bedeutet, dass sich die DNA von jedem von zwei Elternteilen zu einem neuen und völlig einzigartigen Organismus verbindet. Nicht so beim Klonen. Es ist es eine exakte Replikation eines einzigen Elternorganismus. Wenn wir Kartoffeln pflanzen, verwenden wir keine Samen, die das Ergebnis der sexuellen Reproduktion wären. Stattdessen verwenden wir Kartoffelstücke, die die gleiche DNA haben wie die mit der sie gepflanzt wurden. 


7. Kartoffeln sind in Gefahr

Der weltweite Verkauf von Kartoffeln ist potenziell stark gefährdet. Die Gründe dafür sind vielfältig. Zwei Punkte, die zu diesem Risiko beitragen, wurden bereits erwähnt: die Geschichte einer einzigen Pflanzenkrankheit, die fast jede Kartoffel in Irland ausgelöscht hat und die Tatsache, dass fast alle heutigen, angebauten Kartoffeln geklont sind. Zudem bauen die kommerziellen Kartoffelproduzenten nur einen Bruchteil der ursprünglichen Sorten an, was den Genpool minimiert und sie so viel anfälliger für eine Pandemie macht. Aber einer der vielleicht wichtigsten und am meisten übersehenen Faktoren ist folgender: Da Kartoffeln in immer mehr Ökosystemen angebaut werden, in denen sie nicht heimisch sind, fehlt ihnen der Vorteil mit wilden Verwandten gekreuzt zu werden, die eine genetische Abwehr bieten können. Diese Faktoren führen dazu, dass die Kartoffel in unserer Ernährung eine prekäre Existenz führt.

Weitere Informationen

Wende dich immer an deinen medizinischen Betreuer, um sicherzustellen, dass die auf dieser Seite angezeigten Informationen auf deine persönlichen Umstände zutreffen.

Reviews unserer Nutzer
Erhalte jetzt deinen individuellen Ernährungsplan als App auf dein Smartphone!
Die auf der Webseite dargestellte FoodPal-Version ist erst demnächst im Apple App Store und Google Play Store erhältlich.